Ötscher:Reich

Aus SteinschalerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirndltal und Ötscher:Reich

Mostviertelstempel1200.JPG


Seit langer Zeit sind die Menschen von der Erhabenheit dieses Berges, dem mächtigsten Berg im Mostviertels, dem Ötscher beeindruckt.

Das Ötschergebiet bietet sehr vieles. Im Naturpark sind viele Wanderrouten, die einmaligen Ötscherschlucht, der Wasserfällen.

Natürlich hat dieses Gebiet historisch eine sehr wichtige Bedeutung. Es ist dies eine höhere als man sich allgemein meist vorstellt.

Auch die Bedeutung unseres Gebietes ist heute sehr hoch. Ohne gesundes Hinterland mit seiner Natur und vielen Resourcen gäbe es keine lebensfähigen Städte.

Diese so besondere Naturregion Ötscher ist die "Arena" der Landesausstellung 2015. Dafür ist sie zurecht ausgewählt worden!

Vom Dirndltal zur Naturparkgrenze sind es ca. 18km.


Eine Region mit Vergangenheit!

Mühseliger und gefährlicher Holztransport über Holz-Riese


Gewaltig und beeindruckend ist das Eintauchen in die Vergangenheit der Ötscherregion. Ihre Besiedelung (oder Eroberung?) und wichtige Nutzung auch für Stadgebiete wie Wien.

Hier wurden gezielt Protestanten angesiedelt um die schwere Arbeit zu machen. Dies war kein Einzalfall in der K&K-Monarchie. Die "Besiedelung" mit Protestanten zieht sich in den beschwerlichen Gebieten von Oberösterreich z.B.: Hallstatt bis zum Lahnsattel an der niederösterreichisch - steirischen Grenze.

Der Energiehunger von Wien wurde durch die Holzlieferungen aus dem Ötscher:reich zu einem beträchtlichen Teil gestillt.

Über ein ausgeklügeltes, ja rafiniertes System von Riesen, Klausen und Driften wurde das Holz vom Ötscher:reich bis zur Donau und dann weiter bis nach Wien gebracht.

Besuchen Sie uns, machen Sie Ihren Betriebsausflug ins Dirndltal zur Landesausstellung.
Wir bringen Ihnen informativ, unterhaltsam und kulinarisch das Garten:Reich bis zum Ötscher:Reich näher.

Landschaft der Übergänge

Ausstellungort Laubenbachmühle der MZB


Das Ötscher:Reich ist auch der Übergang von der Dirndltaler Kulturlandschaft zur Naturlandschaft. Ja sogar bis zum Urwald südlich des Ötschers im Wildnisgebiet des Dürrensteins.

Im Wildnisgebiet hat der Mensch nur einen sehr limitierten und streng reglementierten Zutritt zur Natur im Rahmen weniger Führungen.

Es ist dies auch die Landschaft der Übergänge der Gesteinsarten.
Von der Molasse über dem Sandstein geht es weiter zum Kalkgestein mit seinen vielen Höhlen und Dolinen.

Ötscher:reich - eine Region mit Zukunft?

Kräuter des Ötscher:Reichs in köstlicher vegetarischer Suppe

Touristisch ist diese Region sehr interessant und hat ungeahnt vieles zu bieten.
Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der Landesausstellung dem Besucher die Vielfalt mit seiner Schönheit vor Augen zu führen.

Auch ist der gebotene regionale Genuss von der Dirndl mit seinen Vielfachen Anwendungen über Bio-Fisch und Wild bis zu den Wildkräutern einzigartig.

Damit wird diese Region Ötscher:reich vom Dirndltal bis zum Ötscher auch in Zukunft profitieren.

Garten:reich

Mohn und ewiges Kraut - gebändert

Schön und nützlich: Die Steinschaler Naturgärten sind eine nahtlose Fortsetzung der Kulturlandschaft in den Naturgarten.

Mit ihrem Charme und Natur-Charakter als „Gärten der Bauern“ vereinen sie Garten und viele Wildkräuter. Hier wird naturnah und biologisch produziert und experimentiert.

Neben den Nutzgärten laden auch noch viele andere „Gartln“ mit idyllischen Teichen und weiteren Biotopen rund um eine großzügige Teichlandschaft zum genussvollen Verweilen in den Steinschaler Gärten ein.

Entdecken Sie die vielen essbaren Wildpflanzen in den Steinschaler Gärten.

Weitere Informationen zum Ötscher:Reich

Einfach zur Landesausstellung - mit der Himmelstreppe