Eisenbahnjuwelen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SteinschalerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ Für Bahninteressierte und Genussreisende bieten wir Ihnen die besondere Attraktion an: fünf besondere Bahnen bei einer Reise. Gerne können wir das Program…“)
(kein Unterschied)

Version vom 15. August 2019, 10:23 Uhr


Für Bahninteressierte und Genussreisende bieten wir Ihnen die besondere Attraktion an: fünf besondere Bahnen bei einer Reise. Gerne können wir das Programm nach Ihren Wünschen abändern

Bahnjuwelen-Paket (Beispiel)

für vier Nächte je Person im Doppelzimmer: € 319,40

  • Einzelzimmerzuschlag für drei Nächte: € 56,75 (Preise inkl. der Ust)
  • Ihre Freiplatzregelung: pro 21 voll zahlenden Gästen ist eine Person im halben Doppelzimmer frei.
  • Der Busfahrer bekommt im Rahmen der Freiplätze ein Einbettzimmer.

Ihre Paketleistungen

  • vier drei Nächtigungen mit dem Steinschaler großem Schlemmer Frühstücksbuffet
  • vier 3-Gang-Abendessen – „Grüne Haube“
  • informativer und unterhaltsamer Dirndlvortrag (unsere tolle Regionsfrucht)
  • Besichtigung der Remise der Dampflok Mh6 in Obergrafendorf
  • regionales Begrüßungsgetränk z.B. sortenreiner Most (wir sind im Mostviertel)
  • Donauüberfahrt mit der Rollfähre in Spitz
  • Fahrt mit der Wachaubahn von Spitz nach Krems
  • Optional: Fahrt in die Remise der Wachaubahn mit Führung
  • Fahrt mit der Mariazellerbahn nach Mariazell (von Laubenbachmühle)
    • Wegen Terminen mit der Dampflok Mh6 - bitte uns zu kontaktieren
  • Fahrt mit dem Ötscherlandexpress von Kienberg nach Lunz
  • Besichtigung der Wagenhalle mit den historischen Wagons in Kienberg

Kulinrik: Unsere Steinschaler Küche ist mit der „Grünen Haube“ ausgezeichnet.
Wir sind bekannt für unsere g‘schmackige, bodenständige und regional orientierte Küche.
Unsere Highlights sind kreative Wildkräuter- und vegetarische Gerichte mit den Produkten aus unseren Bio-Garten.


Wählen Sie bitte die Tagesausflüge aus - sagen Sie uns dazu bitte Ihre Wünsche:

1. Tag: Anreise – Remise der Dampflok Mh6 der Mariazellerbahn

Anreise über St. Pölten nach Ober-Grafendorf. Dort wartet Sie in der Dampflok-Remise einer der Restauratoren der bekannten MH6. Im Heizhaus (Remise) Sehen Sie auch andere Lokomotiven. Sie erfahren viel Wissenswertes über den Betrieb auf der Mariazellerbahn.
Weiter geht es ins Steinschaler Naturhotel, wo Sie mit einem Willkommenstrunk begrüßt werden. Nach dem Check In Es erwarten Sie Informationen zur Region und zum bevorstehenden Programm Ihres Aufenthalts. Ein Bilder-Vortrag über die Mariazellerbahn bringt viel Hintergrundwissen für die Fahrt.
Nach dem Abendessen folgt die Erläuterung zur regionalen Frucht Dirndl eine Verkostung von Dirndlprodukten.
Optionals:

  • Führung durch die Produktion der Styx Naturkosmetik (€ 5,- je Person) unweit der Mh6
  • Fahrt mi der Himmelstreppeder Marizellerbahn von Obergrafendorf zum Hotel

Tag 2: Glacier Express der Ostalpen die Mariazellerbahn

Auf schmaler Spur (760mm) mit Dampf durchs Dirndltal und den Naturpark nach Mariazell. Genießen Sie die wunderschöne alpine Landschaft nach Mariazell. Nicht umsonst wird diese Bahn auch als „Glacier Express der Ostalpen“ bezeichnet. Diese Fahrt alleine ist schon den Ausflug wert.
Abfahrt am Steinschaler Dirndlbahnhof (nur 2 Spazier-Minuten vom Hotel entfernt). Die Mariazellerbahn ist die älteste elektrische Schmalspurgebirgsbahn der Welt (seit 1910).
Mariazell ist ein gemütlicher Wallfahrtsort. Nach der Besichtigung der grandiosen Basilika - Möglichkeit für ein Mittagessen im familiären Hotel „Drei Hasen“ der Familie Kroneis unweit der Kirche. Bestaunen Sie danach die einmalige „Mechanische Krippe“ am Kalvarienweg, nur rund 6 Minuten von der Basilika entfernt. Diese entstand über drei Generationen und hat eine sensationelle Mechanik wie auch sehr viele Einzelheiten und Ideen. Die vielen Details und die präzise Ausführung machen das gelungene Ensemble absolut sehenswert. Mögliche Besichtigung der Straßenbahn und ihrer Heimstätte in Mariazell.
Heimfahrt entweder mit Zug (oder Bus). Abendessen im Hotel.

Tag 3: Wachaubahn und Remise der Wachaubahn

Anreise über Melk an der Donau in die Region der Marille.
Fahrt auf der rechten Donauseite bis Arnsdorf zur Rollfähre. Überfahrt der Gäste mit der Rollfähre von Arnsdorf nach Spitz an der Donau. Der Bus fährt leer nach Krems/Donau weiter.
Sie queren die Donau nur mit der Kraft der Strömung. Spaziergang von der Rollfähre zum Bahnhof Spitz (ca. 5 min). Fahrt mit der Wachaubahn durch die Weingärten von Spitz nach Krems (Fahrzeit ca. 30min). Freie Zeit um die Altstadt Krems zu besichtigen.
Busfahrt zum Wildkräuterhotel Steinschalerhof.

Mögliche Zusatzbausteine in der Wachau:

  • Besichtigung von Stift Melk oder Göttweig
  • „Wachau pur – Alles Marille“ – Verkostung und Information an einem Ort Ihrer Wahl z.B. im Bahnhof Spitz (je Teilnehmer € 12,50 (2019) - Dauer ca. 1 Stunde).

Wachau pur ist ein Angebot, das Ihre Gruppe die Wachau und speziell die Marille mit allen Sinnen genießen lässt. An einem Ort Ihrer Wahl entlang der Wachaubahn lernen Sie bei der kommentierten Verkostung „Alles Marille“ die zahlreichen Verarbeitungsformen dieser typischen Wachauer Frucht kennen: Von Schnaps über Likör, Marmelade, Schokolade bis zum dragierten Marillenkern werden die vielfältigen Zubereitungsarten dieser regionalen Frucht präsentiert. Gleichzeitig wird die Geschichte und Bedeutung der Marille für die Region erläutert.

Tag 4: Abreise über den Ötscherlandexpress

Die Strecke beginnt am Bahnhof Kienberg-Gaming. Nach 3 km Fahrt (nur an Wochenenden und Feiertagen) im Sommer erreichen Sie den Ort Gaming. Bei einer steilen Fahrt bergauf geht es vorbei an der berühmten Kartause Gaming, von wo aus Sie einen schönen Ausblick über die Ortschaft genießen.
Die ersten zwei Höhepunkte der Zugfahrt sind die zwei großen und einzigartigen Trestleworkbrücken (Hühnernest- und Wetterbachbrücke). Nach rund 30 Minuten Fahrt ist der Bahnhof Pfaffenschlag (Scheitelpunkt der Strecke) erreicht. Hier nimmt die Dampflokomotive Wasser - nach kurzem Aufenthalt geht es weiter nach Lunz.
Der nun kommende Streckenabschnitt ist bestimmt einer der schönsten, denn es geht durch zahlreiche kleine romantische Schluchten Richtung Lunz am See. Kurz vor Lunz befindet sich die Haltestelle Holzapfel. Nach einstündiger Fahrt ist Lunz erreicht. Hier lädt das nette Flair dieser lieblichen Ortschaft und der gleichnamige Gebirgssee zu einen Besuch. Bei der Heimreise kann ein Stopp bei einem Mostbaron im Raum Amstetten eingelegt werden. Dort erfahren Sie viel über dieses besondere regionale Getränk, Sie sehen wie es produziert wird und können diese besonderen Moste verkosten. Auch die Möglichkeit einer schmackhaften Mostjause kann in Anspruch genommen werden.
Optional kann die Strecke von Pfaffenschlag nach Lunz entlang der Bahnstrecke (6 km) auf einem gemütlichen Bahnwanderweg zurück gelegt werden.

Alternative nzw weitere Bahnreisen - Tagesausflüge

Reblausexpress und Veltliner Wein – Motto Weinviertel erleben

Tagesfahrt mit dem Bus nach Retz, dann die Zugfahrt mit dem Reblaus-Express: Abfahrt Retz 09.25 Uhr - Ankunft Drosendorf 10.55 Uhr Programmvorschlag für Ihren Aufenthalt in Drosendorf: Stadtführung durch Drosendorf: Beginn beim Bahnhof - Ende am Hauptplatz -Dauer ca. 1¼ Stunden Mittagspause im Gasthaus Failler „Zum goldenen Lamm“. Ein Gasthof wie aus dem Bilderbuch, fest verbunden mit den über 700 Jahre alten Stadtmauern von Drosendorf, umgeben von verwunschenen Paradiesgärten und der sprudelnden Thaya, eingebettet in eine größtenteils noch intakte Natur, in der wunderbare, ursprüngliche Lebensmittel gedeihen. Dieser Gasthof gilt längst als eines der besten Lokale in der weiteren Umgebung wenn nicht sogar als „das“ Waldviertler Gasthaus.
Retourfahrt mit dem Reblaus Express: Abfahrt Drosendorf 14.55 Uhr - Ankunft Weitersfeld 15.31 Uhr
Transfer mit dem Bus zum „Kutschenheurigen“ (Hr. Reinthaler Stefan). Nach der Kellerführung im Bio-Weingut gibt es Weinverkostung von Bio-Weinen oder Traubensäfte. Auf Wunsch gibt es auch eine kräftige Heurigen-Jause. Bahnfahrt Reblaus-Express und Stadtführung in Drosendorf

B) Höllental – Semmeringbahn – Neuberg

Auf den alpinen Spuren von Kaiser Franz Josef.
Nach dem beliebten Steinschaler Frühstück geht es über den landschaftlich schönen Ochsattel (820m) ins romantische Höllental. Linker Hand im Höllental ist der Schneeberg, rechts die Rax. Beides sind zwei mächtige Berge mit jeweils über 2000m hohen Gipfeln.
In diesem engen Talbereich liegt Kaiserbrunn. Hier ist eine der wichtigsten Quellen der ersten Wiener Hochquellenwasserleitung. Diese vorbildliche Wasserversorgung von Wien führt das frische Wasser von Kaiserbrunn ohne Pumpstationen nach Wien. Im Gegenteil, der Wasserdruck wird auf der Strecke noch mit Turbinen zur Energiegewinnung genutzt. Seit ca. 130 Jahren erhält die Großstadt Wien aus diesem Tal glasklares frisches Quellwasser. Im Kaiserbrunner Quellmuseum erhalten sie einen guten Eindruck über diese technische Meisterleistung des 19. Jahrhundert.
Weiter geht die Fahrt durch den kaiserlichen Kurort Reichenau nach Payerbach.
Mittagessen und Einstieg in die einzigartige und erste Weltkulturerbe Gebirgsbahn, der Semmeringbahn. Carl Ritter von Ghega hat eine meisterliche Bahntrasse auf den fast 1.000m hohen Semmering gebaut. Damit hatte Wien schon in der Monarchie einen Bahnanschluss über die Alpen nach Triest. Von der Station Semmering am Scheitelpunkt holt sie der Bus ab. Im Bahnhof ist ein Museum das den Bahnbau zeigt (gratis). Fahrt im Bus nach Neuberg an der Mürz.

Optionale Besichtigungen in Neuberg- meist ein Zeitpoblem:

  • Jagdvilla von Kaiser Franz Josef oder das gotischen Münster.

Weiter über den landschaftlich schönen Lahnsattel und das Traisental zurück ins Hotel.
Diese Fahrt bringt auch neben vielen eindrucksvollen Ausblicken vor allem die Erkenntnis, dass Niederösterreich ist ein sehr gebirgiges Land. Abendessen im Hotel.

Bitte um die Meinung zum Programm und die Änderungswünsche dazu.